CellarTracker!™

Search: (advanced)


External search
Google (images)
Wine Advocate
Wine Spectator
Burghound
WineZap
Vinquire
Wine-Searcher

Vintages
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2001
2000
1999
1998
1997
1994
1991
1989

From this producer
Show all wines
All tasting notes
  Home | All Cellars | Tasting Notes | Reports | UsersHelp | Member Sign In 
  >> USE THE NEW CELLARTRACKER <<


 Vintage2007 Label 1 of 5 
(NOTE: Label borrowed from 2001 vintage.)
TypeWhite
ProducerWeingut Max Ferd. Richter (web)
VarietyRiesling
DesignationKabinett
VineyardGraacher Himmelreich
CountryGermany
RegionMosel Saar Ruwer
SubRegionn/a
Appellationn/a

Drinking Windows and Values
Drinking window: Drink between 2011 and 2020 (based on 1 user opinion)

Community Tasting History

Community Tasting Notes (average 88.8 pts. and median of 89 pts. in 4 notes) - hiding notes with no text

 Tasted by joshwoodward on 2/19/2011 & rated 89 points: Churchill's: Dirk Richter Visits (Maumee, OH): Diesel nose. Medium sweetness, light acid, but still delicious and not cloying. Diesel and peach flavors. Round and ripe. $25 (1412 views)
 Tasted by profiler54 on 1/31/2010 & rated 87 points: Clear with medium lemon color, Nose pronounced but youthfull dominated by a pears sweet lemon , floral perfume, resinous minerality. Medium acid with a medium creamy mousse body. Palate is in line with nose with sweet lemon, pears, wild honey, and flint ... this wine could use some more time for my taste and was lacking (1484 views)

Professional 'Channels'
By Joel B. Payne
Vinous, January/February 2009, IWC Issue #142
(Max Ferdinand Richter Graacher Himmelreich Riesling Kabinett) Subscribe to see review text.
NOTE: Scores and reviews are the property of Vinous. (manage subscription channels)

CellarTracker Wiki Articles (login to edit | view all articles)

Weingut Max Ferd. Richter

Producer website

Riesling

Varietal character (Appellation America) | A short history of Riesling (Uncork) | Riesling (wikipedia)

Kabinett

Lowest must sugar content of Prädikat designation resulting in light wines, typically semi-sweet with crisp acidity.

Graacher Himmelreich

Der Weinort Graach und seine Weinlagen

Der Weinort Graach, moselabwärts neben Bernkastel-Kues gelegen, wird erstmals im Jahre 975 in einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Theoderich (965-977) erwähnt. Der Ortsname "Graach" selbst ist keltischen Ursprungs und weist auf die Besiedelung des Moseltales durch den keltischen Stamm der Treverer im 5. Jahrhundert v.Chr. hin. Daß Graach eine ehemals bedeutende keltische Siedlung gewesen sein muß, belegen Ausgrabungen aus jüngerer Zeit, die auf der Moselhöhe über dem Ort einen keltischen Tempelbezirk freigelegt haben.

In Graach, das zu den größten Weinbaugemeinden des mittelalterlichen kurtrierischen Staates zählte, hatte die Geistlichkeit umfangreiche Besitzungen. Nach einer Aufstellung aus dem Jahre 1720 gehörten der Kirche 25% der Gemarkung; zusammen mit einigen ritterschaftlichen Besitzungen waren ein Drittel der Graacher Weinberge in grundherrschaftlichem Besitz. Noch heute zeugen die verbliebenen Weinbergsnamen Himmelreich, Dompropst, Abtsberg und Josefshof von diesen engen Bindungen zu den geistlichen Feudalherren.

Wie überall an der Mosel begann der Aufschwung des qualitätsorientierten, bürgerlichen Weinbaues mit der Säkularisation des Kirchenbesitzes durch den Reichsdeputationshauptschluß 1803, als ein Großteil des geistlichen Besitzes für billigstes Geld veräußert werden mußte. Die Eingliederung des Moselgebietes in das Königreich Preußen brachte wirtschaftliche Blüte und veranlaßte viele, nunmehr zu Grundeigentum gekommene Winzer, ihre Weinberge mit Rieslingreben zu bepflanzen, die bessere Qualitäten bei geringeren Mengenerträgen brachten, als die zuvor verwendeten Kleinbergerreben. Der Ruf der Graacher Weine konnte sehr schnell Anerkennung finden und bereits 1837 schrieb Christian von Stramberg , der Klassiker unter den Weinautoren, Graach produziere einen der edelsten Moselweine.

Der Graacher Weinberg selbst ist Teil des mächtigen, rechts der Mosel gelegenen Schieferhang-Massives, das sich von Bernkastel über Graach und Wehlen bis nach Zeltingen hinstreckt und eine Fülle weltbekannter Rieslinglagen aufweist: den Berncasteler Doctor, die Badstube, Graacher Himmelreich und Dompropst, Wehlener Sonnenuhr, Zeltinger Sonnenuhr und Schloßberg. Die Graacher Weinbergsgemarkung weist ca. 135 ha Rebfläche aus und ist ausnahmslos mit Rieslingreben bestockt. Die beiden großen und bedeutendsten Lagen Dompropst und Himmelreich haben davon einen Anteil von 28,5 ha bzw. 87 ha. Die Exposition der 100%igen Steillagen liegt nach Süd-Westen; der Boden ist mittel- bis tiefgründiger steiniger, frisch verwitternder Tonschiefer.

Während der Name "Dompropst" direkten Bezug nimmt auf den Trierer Dompropst, dem ein Drittel des Weinzehnten von Graach zustand, ist der Name "Himmelreich" als hochgelegene und alle Winzerwünsche erfüllende Lagenbezeichnung zu deuten.

Geo-Data:http://www.weinlagen-info.de/?lage_id=158

Germany

Wines of Germany | The Association of German Prädikat Wine Estates (VDP) | How to read a German wine label | Geographical Information Down to Single Vineyards

Mosel Saar Ruwer

Starting in 2007 the German wine authorities have changed labeling laws to rename all of the Mosel-Saar-Ruwer wines to just "Mosel." This puts this and other database driven sites in a difficult spot, as millions of old wine label reflect the former labeling. As described here, CellarTracker has elected to remain with the old labeling for a number of years to avoid confusion. At some point we will switch over to just "Mosel" but not for a few years at least.
Mosel WeinKulturland (Moselwein e.V.)

Detailed geographical information at weinlagen.info

 
© 2003-15 CellarTracker! LLC. All rights reserved. "CellarTracker!" is a trademark of CellarTracker! LLC. No part of this website may be used, reproduced or distributed without the prior written permission of CellarTracker! LLC. (Terms and Conditions and Privacy Policy. DB2) - Follow us on Twitter and on Facebook