vineyard

Graacher Himmelreich

Der Weinort Graach und seine Weinlagen

Der Weinort Graach, moselabwärts neben Bernkastel-Kues gelegen, wird erstmals im Jahre 975 in einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Theoderich (965-977) erwähnt. Der Ortsname "Graach" selbst ist keltischen Ursprungs und weist auf die Besiedelung des Moseltales durch den keltischen Stamm der Treverer im 5. Jahrhundert v.Chr. hin. Daß Graach eine ehemals bedeutende keltische Siedlung gewesen sein muß, belegen Ausgrabungen aus jüngerer Zeit, die auf der Moselhöhe über dem Ort einen keltischen Tempelbezirk freigelegt haben.

English translation below--cleaned-up Google Translate. jht

In Graach, das zu den größten Weinbaugemeinden des mittelalterlichen kurtrierischen Staates zählte, hatte die Geistlichkeit umfangreiche Besitzungen. Nach einer Aufstellung aus dem Jahre 1720 gehörten der Kirche 25% der Gemarkung; zusammen mit einigen ritterschaftlichen Besitzungen waren ein Drittel der Graacher Weinberge in grundherrschaftlichem Besitz. Noch heute zeugen die verbliebenen Weinbergsnamen Himmelreich, Dompropst, Abtsberg und Josefshof von diesen engen Bindungen zu den geistlichen Feudalherren.

Wie überall an der Mosel begann der Aufschwung des qualitätsorientierten, bürgerlichen Weinbaues mit der Säkularisation des Kirchenbesitzes durch den Reichsdeputationshauptschluß 1803, als ein Großteil des geistlichen Besitzes für billigstes Geld veräußert werden mußte. Die Eingliederung des Moselgebietes in das Königreich Preußen brachte wirtschaftliche Blüte und veranlaßte viele, nunmehr zu Grundeigentum gekommene Winzer, ihre Weinberge mit Rieslingreben zu bepflanzen, die bessere Qualitäten bei geringeren Mengenerträgen brachten, als die zuvor verwendeten Kleinbergerreben. Der Ruf der Graacher Weine konnte sehr schnell Anerkennung finden und bereits 1837 schrieb Christian von Stramberg , der Klassiker unter den Weinautoren, Graach produziere einen der edelsten Moselweine.

Der Graacher Weinberg selbst ist Teil des mächtigen, rechts der Mosel gelegenen Schieferhang-Massives, das sich von Bernkastel über Graach und Wehlen bis nach Zeltingen hinstreckt und eine Fülle weltbekannter Rieslinglagen aufweist: den Berncasteler Doctor, die Badstube, Graacher Himmelreich und
Dompropst, Wehlener Sonnenuhr, Zeltinger Sonnenuhr und Schloßberg. Die Graacher Weinbergsgemarkung weist ca. 135 ha Rebfläche aus und ist ausnahmslos mit Rieslingreben bestockt. Die beiden großen und bedeutendsten Lagen Dompropst und Himmelreich haben davon einen Anteil von 28,5 ha bzw. 87 ha. Die Exposition der 100%igen Steillagen liegt nach Süd-Westen; der Boden ist mittel- bis tiefgründiger steiniger, frisch verwitternder Tonschiefer.

Während der Name "Dompropst" direkten Bezug nimmt auf den Trierer Dompropst, dem ein Drittel des Weinzehnten von Graach zustand, ist der Name "Himmelreich" als hochgelegene und alle Winzerwünsche erfüllende Lagenbezeichnung zu deuten.

Geo-Data:http://www.weinlagen-info.de/?lage_id=1583

The wine making town of Graach and its vineyards

The wine-growing 'Ort' of Graach, situated along the Mosel bank next to and northwest of Bernkastel proper is mentioned for the first time in 975 in a document of Trier Archbishop Theodoric (965-977). The place name "Graach" itself is of Celtic origin and points to the settlement of the Mosel valley by the Celtic tribe of the Treverer in the 5th century BC. The fact that Graach must have been a formerly important Celtic settlement is confirmed by recent excavations, which have uncovered a Celtic temple district on the Mosel.

In Graach, one of the largest winegrowing communities of the medieval Kyrgyz state, the clergy had extensive possessions. According to a list from the year 1720, the church controlled 25% of the territory; Along with some knightly possessions, a third of the Graach vineyards were owned by individuals. The remaining vineyard names of Himmelreich, Dompropst (Domprobst), Abtsberg and Josefshof still bear witness to these close ties to the spiritual feudal lords.

As everywhere in the Mosel, the rise of quality-oriented, small-tenant viticulture began with the secularization of the possession of the church by the Reichsdeputationshauptschluss 1803, when a large part of the Church's property had to be sold for what they could bring at auction. The incorporation of the Mosel region into the kingdom of Prussia brought economic prosperity, and led many vintners, who had now become property owners, to plant their vineyards with Riesling vines, which yielded better qualities at lower volumes than the small-scale vines used previously. The Church is also remembered as playing a role in the propagation of Riesling in the best sites along the Mosel--jht.) The reputation of the Graach wines was very quickly recognized and as early as 1837: Christian von Stramberg, the classic among wine authors, wrote, "Graach produced one of the noblest Mosel wines."

The slope on which the Graach vignoble is located is part of the powerful Schieferhang massif, situated on the right side of the Mosel. It stretches from Bernkastel past Graach and Wehlen to Zeltingen and has an abundance of world-famous Riesling sites: Bernkasteler Doctor, Badstube, Graacher Himmelreich und Dompropst (Domprobst more usual spelling these days), Wehlener Sonnenuhr, The Zeltinger Sonnenuhr and Schloßberg. Within the vineyard boundaries of Graach there are about 135 hectares (300 acres) of vineyards and therein is grown only Riesling. The two major and most important locations of Dompropst and Himmelreich have a share of 28.5 ha (64 acres) and 87 ha (196 acres) respectively. The exposure of the 100% steep slopes is to the south-west; The soil is medium to deeply rocky, quick weathering [hard blue clay--jht] slate. [Erosion off the slopes is a serious problem in Graach. jht]

While the name "Dompropst" refers directly to the Trier Dompropst, or Cathedral provost or financial official, which was one third of the best of Graach available to the Church, the name "Himmelreich" ishould also be thought of as a high level vineyard whose quality limits depend only on the skills of the maker.

Last edited on 6/6/2017 by sweetstuff

There are 4 versions of this article. View version history

Edit this Article

© 2003-19 CellarTracker! LLC.

Report a Problem

Close