See CellarTracker's 2021 Year in Review

Tasting Notes for Léognan

(45 notes on 41 wines)

1 - 45 of 45 Sort order
Red
1/3/2022 - Léognan wrote:
87 points
The wine was nice and fruity in its youth, a wonderful young Pomerol of medium level with a good QPR. Now, he has lost his flavours and gained: not much besides some secondary and tertiary notes and a strange kind of acidity. Relatively to the millésime 2009, a déception, even if drinkable, not in the worst sense of the word, but not more...
White - Sweet/Dessert
2001 Château Doisy-Védrines Sauternes Sémillon-Sauvignon Blanc Blend (view label images)
12/25/2021 - Léognan Likes this wine:
95 points
Château Doisy-Védrines Grand Cru Classé de Sauternes 13.5°
Demie Bouteille (0.375)

Farbe: wunderschönes, sattes Gelb, nach Bernstein changierende.
Kork: Wie neu, kaum Zucker
Nase: Im Antrunk sehr deutliche Botrytisnoten, fast ein wenig retsinierende Begleitnote. Sofort aber abgelöst von feinen Tönen halbgetrockneter Früchte: Aprikosen, wenig Ananas, daneben Zitrusfrüchte, leicht ankandiert.
Gaumen: eine Wucht frischer gelber Früchte, reif, doch keineswegs überreif. Mirabellen, wie ich sie letzten Sommer so oft in schöner Reife ass. Keine Spur von Klebrigkeit, nichts Zuckriges.
Abgang: minutenlang nachhallend. Die sublimiert liquide Frucht von 20 Jahren.
Großartiger Sauternes-Jahrgang, zu Recht hoch gelobt
95 Punkte
Red
2019 Château Giscours Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
12/25/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
Château Giscours Margaux 3eme GCC 2019 (65% CS / 35% M) 13.5% alc
P&P bei zunächst 14°
Dunkles, aber nicht ganz blickdichtes Purpurgranat
Nase: gibt zuerst nach dem Öffnen der Flasche nicht so sehr viel preis. Nach einigen Minuten im Glas entsteigt diesem jedoch eine Orgie von Geruchsnuancen aus (mehrheitlich roten) Früchten, besonders Himbeeren, aber auch sehr reife Ribisl, Blumen, besonders Veilchen, wenig réglisse, frischem Brot und etwas wie frisch gemahlenem, sehr zurückhaltendem Zimt, nur ein Hauch Weihnacht quasi in einem Korb von Frühling und Sommer. Sehr feinduftig.
Gaumen: Hier kommen schwarze Beeren wie Brombeeren, aber auch Schwarzkirschen zum Vorschein, etwas schwarzer Holunder, auch hier wieder Blumen, als kaute man frisch gepflückte Blumenkelche, besonders Veilchen, in ein komplexes Gemisch von verschiedenen Melissenarten getaucht, keine Spur von Holz, ganz feine Tannine von sehr hoher Qualität.
Im langen Abgang hallen die in Melisse getauchten Veilchen nach.
Fazit: Mit dem 19er findet Giscours nach einer Phase, in der man doch etwas auf Power aus war, auf die sehr feine Schiene des feinduftig-feinfruchtig-blumigen Margaux zurück. Keinerlei Alkohol stört den superfeinen und frischen Eindruck.
Man muss bei einem so jungen Wein mit der Bewertung vorsichtig sein, aber das sind schon 94/95 Punkte, und wenn der in 10/12 Jahren hält, was er jetzt verspricht, kann das ein wahrhaft großer Margaux im Bereich von 96/97 Punkten sein.
3 people found this helpful Comments (2)
Red
2015 Château de Pressac St. Émilion Grand Cru Red Bordeaux Blend (view label images)
12/23/2021 - Léognan Likes this wine:
93 points
Château de Pressac Saint-Émilion GCC 2015
15% Alkohol (71% M / 16% CF / 9% CS / 2% Malbec / 2% Carmenère)
Der Wein hat seit meiner Erstverkostung im April 2020 nochmals deutlich zugelegt, während andere 2015er sich in der Zwischenzeit arg verschlossen haben.
Unglaublich: Der Wein scheint nun noch deutlich primärfruchtiger oder besser primärwürziger und primärblumiger geworden zu sein. Der blickdicht ins Glas fließende Wein präsentiert sich am besten P&P bei 15 - 17°. Die Nase ist umwerfend: zart réglisse, etwas mit schwarzer Schokolade eingekochte Kornelkirsche, Feige, besonders aber Gewürze wie Sternanis, Ingwer, etwas Kardamom, gemischt mit exotischen Blumen.
Diese Blumigkeit dominiert auch am Gaumen. Dabei ist der Wein nicht irre komplex, sondern ungemein trinkig, trotzdem druckvoll, scheinbar ohne jegliches Holz, höchstens etwas Zeder, auch das Tannin ist kaum spürbar. Erfrischender Gesamteindruck, die 15% Alkohol erst mit Erwärmung ab 18° merkbar. Im mittellangen Abgang bleibt ein Eindruck von Tulpenwiese, die retrahiert den nasalen Eindruck rückbestätigt. Das Bitterl ist verschwunden.
Nun bei 93/94 Punkten
1 person found this helpful Comment
Red
2010 Château Serilhan St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
12/17/2021 - Léognan Does not like this wine:
80 points
Definitely not a wine you need to stock in your cellar. It is a shame how this Saint-Estèphe has faded out, considering the millésime 2010. I will use the remaining bottles for cooking.
Red
2015 Château du Tertre Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
12/6/2021 - Léognan Likes this wine:
92 points
Château du Tertre 2015 13.5% alc.
P&P bei zunächst 14°
Luftzufuhr in der offenen Flasche, dann bei etwa 18° konstanter Temperatur
Nase: verhaltene, aber sich immer mehr öffnende Margauxnase, zurückhaltend Cassis, wenig Lakritz, immer mehr zarter Veilchenduft
Gaumen: Himbeeren, Cassis, etwas Sauerkirsche, Heidelbeere an Rahm, auch Milchschokolade, wenig frisches Leder, nichts vordringlich, alles sanft verwoben.
Abgang mittellang, wieder auf Veilchen, etwas Heublumen.
Ein feiner, frischer, unaufdringlicher junger Margaux, offen wie ein Scheunentor, nicht groß, aber gerade jetzt sehr gut.
91/92 Punkte.
2 people found this helpful Comment
Red
2014 Château Meyney St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
11/23/2021 - Léognan Likes this wine:
92 points
Der Wein ist nun, nach 7 Jahren, (fast) voll da, sowohl P&P bei zunächst 14° als auch im Verlauf seiner Chambrierung:
In der Nase feinste Saint-Estèphe-Würze neben der fast noch primärfruchtigen Cassisnote mit etwas Schwarzkirsche.
Gaumen: zunächst unmittelbar nach dem Öffnen beim ersten Schluck dominiert Merlot, wie bei einem sehr delikaten Pomerol, dann eine Stunde später bei 17/18° kommen CS und PV zum Vorschein und vor allem letzterer hält mit der kühlen Frische und Tönen nach Blaubeere die doch immerhin 14% Alkohol in Schach und verhindert so jegliche Hitze oder gar Brandigkeit. Feiner weißer Pfeffer und heller Tabak hallen im hinteren Gaumen nach, zusammen mit schwarzer Schokolade und etwas Kaffee. Die Tannine sind immer noch sehr präsent, garantieren aber zusammen mit der spürbaren Säure noch viele Jahre Genuss.
Der Abgang ist zwar - gerade im Vergleich mit dem kürzlich getrunkenen Pontet-Canet 2003 - eher kurz, was aber angesichts des erst beginnenden Trinkfensters nicht so erstaunt. Gesamthaft steht der Wein nicht weit dahinter. Ich bin froh, viele Flaschen zu haben und den Wein so über die nächsten Jahre verfolgen zu können. Für den bezahlten Preis (damals kaum über 20 CHF!) ein überragender Wein, der dem Jahrgang in Saint-Estèphe alle Ehre macht. Nach wie vor für ca. 30 CHF erhältlich.
92+ Punkte
3 people found this helpful Comment
Red
2003 Château Pontet-Canet Pauillac Red Bordeaux Blend (view label images)
11/13/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
Château Pontet-Canet Pauillac GGC 2003 13% alc.
P&P bei zunächst 14°, dann offene Flasche während 4 Stunden langsam auf 17° erwärmt
Farbe: warmes Bordeauxrot, fast ohne Alterstöne, ganz leichter Wasserrand
Nase: überaus zurückhaltend, auf réglisse, Cassis, Dörrpflaume
Gaumen: réglisse, Cassis, Amarenakirsche und Dörrpflaume, Partagas, Sattelleder, ganz leicht Stall und Waldboden, sehr gut eingebundene, aber durchaus noch merkbare Tannine, alles trägt in einen sehr langen Abgang auf Amarenakirsche, Sattelleder, Schwarzbrot und Lebkuchenwürze, auch etwas Steinmehl.
Die gut stützende Säure verspricht durchaus noch einige Jahre auf diesem Niveau. 93/94 Punkte (nichts von den so störenden Medizinalnoten der letzten Flasche im März 2020. Wunderbar zu Omelette mit frischen Steinpilzen, genauso wie zuvor Château Olivier blanc GCC Pessac-Léognan 2015 zur Crevettenvorspeise. Dieser PC 2003 ist nun wieder auf dem Niveau der Flaschen, die nach 2016 getrunken wurden, im idealen Trinkfenster, das noch 5 Jahre oder länger bleiben könnte. Allerdings - jahrgangstypisch? - nicht ganz Pauillac, aber sehr fein)
P.S. Den Wein würde ich nicht über 17/18° erwärmen. Am besten bei 17°
3 people found this helpful Comments (3)
Red
11/5/2021 - Léognan Likes this wine:
91 points
Château Laroque Saint-Emilion GCC 2019 14.5% alc
P&P bei zunächst 14°, allmählich sich erwärmend
Farbe: sehr dunkles, fast blickdichtes, aber nicht schwarzes Purpurgranat, mit ganz leichtem Wasserrand
Nase: frisch, aber nobel und klassisch (wenn auch nicht unbedingt typisch für den sehr hohen Merlotanteil) nach réglisse, Brombeere, Tabak und Zeder
Gaumen: zunächst extrem dominierend aufrauhendes, aber sehr gutes Tannin, wird bei 16/17° zugänglicher, aber nach wie vor weit entfernt von spontaner Trinkigkeit. Wenig Frucht, etwas Brombeere und dann auch Cassis, Sanddorn und im Nachhall Wacholder und Zeder. Dann auch etwas Zitronengras. Im mittellangen Abgang ein leichtes Bitterl, gemildert von einem Hauch Malz.
Fazit: Der Wein zeigt trotz aller Sperrigkeit einige Anzeichen für eine große Zukunft. Schwierig zu bewerten. Im Augenblick 89/90++, gewiss (noch) weit entfernt von den 95-97 Punkten von LPB und ähnlich hohen Noten en primeur. Es würde mich aber nicht wundern, wenn der Wein eines Tages (2030?) 92 - 94 Punkte erreichen könnte.

Am zweiten Tag deutet der feinduftige Wein mit seinem engmaschigen Tanningerüst und seiner gut stützenden Säure bereits klarer eine mögliche große Zukunft an (jedenfalls gemessen an der Preisklasse von um die 24€, zu der der Wein aktuell erhältlich ist). Und das Schönste: der Holzeinsatz ist sehr viel dosierter als noch beim 15er, der mir nicht so recht gefallen mag. Auch die 14.5% Alkohol vermögen dem Wein nichts anzuhaben, der nichts Brandiges und schon gar nichts Liköriges an sich hat. Wenn ich den Weinmachern vom Kalkplateau etwas mitgeben sollte, dann höchstens die Frage, ob ein höherer Anteil von CF dem Wein nicht vielleicht in Zukunft noch etwas mehr Struktur und Ausdruckskraft verleihen würde...
Aktuell bei 91 (++) Punkten
2 people found this helpful Comment
Red
2019 Château Lilian Ladouys St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
10/12/2021 - Léognan Likes this wine:
88 points
Château Lilian Ladouys Cru Bourgeois Exceptionnel 2019
59% M / 37% CS / 3% PV / 1% CF ( 13.5% alc)
Le vin se boit bien. Il est souple, fruité vers la cerise et la prune. Ce que l'on n'y trouve pas, c'est la typicité d'un Saint-Estèphe. Ce vin pourrait provenir de n'importe où et on pourra le servir aux hôtes n'adorant pas vraiment les vins du Bordelais, en particulier du Médoc.
2 people found this helpful Comment
Red
2014 Château d'Armailhac Pauillac Red Bordeaux Blend (view label images)
10/11/2021 - Léognan Likes this wine:
92 points
Consistent note as 27 of December 2020. The rough tannins have melted partially and so the wine drinks actually very well. Will keep its drinking window at least for 5 to 8 years.
1 person found this helpful Comment
Red
10/2/2021 - Léognan Likes this wine:
88 points
Château de la Rivière Fronsac 2019 14.5% alc
P&P bei 17°
Dunkles Purpurgranat
Feine Nase auf Lebkuchenwürze und kaum gezuckertes Zwetschgenkompott
Am Gaumen zunächst gnadenlos dominierend abweisend rauhes Tannin, sonst gar nichts. Nachdem die Flasche mehrere Stunden offen stehen gelassen und anschließend wieder auf 16° heruntergekühlt wurde, beginnt sich der Wein zu öffnen, aber weniger auf der fruchtigen, dafür stark auf der würzigen Seite: Nelke, feiner weißer Pfeffer, gepaart mit Zeder und mildem hellem Tabak. Tannin immer noch spürbar, aber von verheißungsvoller Qualität.
Gewaltig der Unterschied zum letztes Jahr etwa zur selben Zeit verkosteten 18er, der hedonistisch und extrem süffig daher kam. Wenn dieser erste abgefüllte 19er, den ich im Glas habe, bereits ein Signal für den Jahrgang setzt, dann: viel mehr Klassizität, viel weniger jugendlicher Hedonismus. Warten könnte angesagt sein, während die 18er, die ich hatte, allesamt 2 Jahre nach der Ernte fast beängstigend trinkig, fast sirupig (nicht zuckrig, aber fruchtig) daher kamen, dafür bereits im Verlauf des Winters sich zurück zu ziehen begannen (früher, dafür kurzer [?], Verschluss?), könnte hier von Anfang an Geduld gefragt sein. Letztes Jahr habe ich mir bisweilen die Frage gestellt, ob man diese 18er nicht besser direkt nach der Abfüllung wegsaufen sollte (Zukunft ungewiss), würde ich diesem Rivière mindestes ein Jahr Flaschenreife gönnen, bevor man seine frühe (Frucht-)Phase genießt. In 10 oder 20 Jahren? Möglich, dass der 19er dann viel Freude bereitet, während der 18er längst hinüber ist.
Bewertung: schwierig, im Moment nach Stunden der Belüftung etwa 88(+) Punkte.
Red
8/27/2021 - Léognan wrote:
86 points
Actually in a very muted stage. No pleasure for nose and palate. No fruit nor any other of the qualities that one would expect from a great wine. Bad cork? Hope that some of the future 11 bottles will develop in a better way... Actually not more than 82 points!

Second day: The wine shows some signs of licorice and spices in the nose, it would be exaggerated to say: he begins to sing. On the palate, there comes threw that type of bitterness announcing in closed down Bordeaux wines a possible future of secondary or, later on, tertiary notes. Let's hope! Uprated to 89!

Next bottle not before 2023, for the Grand Vin Clos Apalta 2017 not before 2027!
1 person found this helpful Comment
Red
7/3/2021 - Léognan Likes this wine:
96 points
Catena Zapata Malbec Nicasia Vineyard La Consulta 2011 14% alc.
P&P bei knapp 15°
Der Wein ist jetzt, zehnjährig, auf dem Höhepunkt, auf dem er sich wohl noch mindestens 5 Jahre halten wird
Tief dunkelviolette Farbe
Nase: wunderbar schwarzfruchtig: Brombeeren, schwarze Kirschen, außerdem exotische Hölzer
Gaumen: extrem vielschichtig, auch wieder schwarze Beeren, besonders Brombeeren, dann schwarze Kirsche, Gewürze wie Anis étoilé, wieder ganz fein exotische Hölzer, dann auch Partagas, bester schwarzer Kaffee, sehr dunkle und kaum süße Schokolade, verbunden mit feiner Zeder. All das trägt in einen sehr langen Abgang, der minutenlang nachhallt.
Nicht der geringste Alkoholüberhang ist spürbar.
Ein grandioser Wein und der mit Abstand beste Malbec, den ich je im Glas hatte.
Verdiente 96 Punkte
Red
2016 Château d'Aiguilhe Castillon Côtes de Bordeaux Red Bordeaux Blend (view label images)
5/24/2021 - Léognan Likes this wine:
90 points
Château d'Aiguilhe Côtes de Castillon 2016 14.5%alc.
(85% Merlot / 15% Cabernet Franc)
P&P bei anfangs 16°
Farbe: dunkles, aber nicht schwarzes Purpurgranat mit leichtem Wasserrand
Nase: Lakritz, Damassinepflaume, Birnbrotgewürz, anis étoilé
Gaumen: auch hier Pflaume, aber mehr in Richtung Dörrpflaume, schwarze Kirsche, leicht angetrocknet, etwas frisches Leder, Tannin und Säure deuten ein wenigstens mittleres Lagerpotenzial an, Alkohol ab 18° recht deutlich spürbar
Abgang: kurz bis mittellang, mit einem Nachhall auf Granatapfel und wenig Zimt
Der Wein bleibt hinter dem Wuchtwein d'Aiguilhe 2015 deutlich zurück, scheint mir aber weniger in Gefahr, sein Potenzial bereits 8 - 10 Jahre nach der Ernte zu verlieren. Scheint mir ein etwas traditionellerer Bdx auf dem Niveaux von knapp 90Punkten, das der Wein durchaus noch zehn Jahre halten könnte.
Red
5/11/2021 - Léognan Likes this wine:
90 points
Ruit Hora Bolgheri 2016 14.5% alc
65%M/25%CS/5%PV/5%Syrah
Farbe: dunkles, aber im Glas leicht durchscheinendes Purpur
Nase: sehr merlotbetont, etwas Lakritz, Pflaume, Backgewürz
Gaumen: Griottes, etwas Sauerkirsche, Toskanaerde, reife Paprika, eher kurzer Abgang
Ordentlicher, aber nicht überwältigender Bolgheri von mittlerer Konzentration, kündigt sich in der Nase komplexer an, als es schlussendlich am Gaumen der Fall ist. 89/90P
Red
2018 Château Sénéjac Haut-Médoc Red Bordeaux Blend (view label images)
5/1/2021 - Léognan Does not like this wine:
85 points
Château Sénéjac Haut-Médoc 2018 14% alc
Zunächst nach dem Öffnen fast ungenießbar, extrem bitter
Nach 5 Stunden in der offenen Flasche wird der Wein 'glatter', bekommt etwas von den typischen Noten von Lakritz, etwas knapp reife Heidelbeeren, insgesamt aber wenig Frucht für einen so jungen Wein, holz- und alkoholgeprägt, trinkbar, aber von allen bisher verkosteten 18ern eindeutig der mediokerste, man würde insgesamt eher an einen knapp reifen Jahrgang denken, wäre nicht der recht hohe Alkoholgehalt. 85 Punkte
Red
4/30/2021 - Léognan Likes this wine:
96 points
Im Vergleich zur absoluten, noch wenig ‚holzgeprägten‘ und ungeschwefelten Harmonie des 20ers ist der seit einem knappen Jahr abgefüllte RS 2018 natürlich klassischer, aber trotz der 14.5% alc. nicht wuchtig, sondern hat den Margauxduft einfach in seine adulte Form transponiert, wirkt erhaben, hat zweifellos eine grosse Zukunft vor sich, hat es aber momentan fast schwer gegen das Finessenwunder RS 2020 95 - 97
1 person found this helpful Comment
Red
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
90 points
49%M/44%CS/4%CF/3%PV 13.5% alc
Dunkles Purpur Nase: warm, zugänglich, Gaumen recht pflaumig, etwas Brot, im Vergleich zu anderen Margaux nicht so präzis gezeichnet. Deutlicher Holzeinsatz, Vanille Vielleicht einmal ein gastronomischer Wein, wenn er preislich auf dem Boden bleibt 90+
Red
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
49%M/44%CS/4%CF/3%PV 13.5% alc
Farbe sehr dunkel, fast schwarz, Nase : rauchig, kräftig, etwas Vanille und Süssholz, eher wenig Margauxtypizität, Gaumen : Maulbeere, Brombeeren, allmählich straffer werdend, ein durchaus gefälliger Wein auf hohem Niveau, wenn auch ein eher atypischer Margaux. Mir gefällt er auf seine Art auf den zweiten Schluck gut. 93 - 95
Red
2020 Château Giscours Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
56%CS/44%M 13.5% alc
Farbe dunkler als du Tertre, Nase sehr typisch für neuere Giscours, das Feinduftige von du Tertre mit etwas mehr Frucht und Power, aber nicht übertrieben. Am Gaumen Cassis, Schwarzkirsche, Anis étoilé, viel gutes Tannin, langer Abgang auf hellem Tabak und Anis étoilé. Noch nicht so zugänglich wie du Tertre, aber mit mehr backbone, druckvoll, zeigt noch Reserven, hat aber dank des guten Tannins Zukunft 94+
Red
2020 Château du Tertre Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
54%CS/27%M/13%CF/6%PV
Leicht aufhellende Farbe, sehr feinduftig nach Frühlingsblumen und wenig Cassis, am Gaumen klar, fein, aber straff, Cassis, reife Heidelbeeren, Griottes in einer schönen Abfolge. Langer Abgang. Würzig, ein Wein auf der ganz feinen Schiene (wohl einer der besten du Tertre der letzten Jahre) 93 - 95
Red
2020 Château Lafon-Rochet St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
61%CS/33%M/3%CF/3%PV 13.5% alc
Dunkles Purpurgranat. Nase leicht parfumiert, aber feinwürzig. Am Gaumen Schwarzkirsche, Brombeere, feines, aber spürbares Tannin, viel Grip, langer Abgang, wieder auf dunkler Frucht, auch etwas milder weisser Pfeffer. 93 - 95
Red
2020 Château Trotte Vieille St. Émilion Grand Cru Red Bordeaux Blend (view label images)
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
93 points
50%CF/49%M/1%CS 15% alc
Dunkles Purpur. Nase extrem schwarzkirschig. Am Gaumen ebenfalls schwarzkirschig, aber zurückhaltender. Alkohol spürbar, aber nicht brandig. Würziger Abgang (Kardamon?) 92 - 94
Red
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
80%M/20%CF 14.5% alc
Fein parfumierter Duft, wie ein Korb feiner Frühsommerfrüchte. Am Gaumen Maulbeere, Rotkirsche, etwas Orangenzesten, Holz gut integriert, Alkohol merkbar, aber nicht störend. Langer Abgang auf der würzigen Seite, etwas Zimt. Wirklich ein guter Hirte! 93 - 95
Red
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
96 points
76%CS/24%M 13.5% alc
Dunkles Purpurgranat. Superfeine Cabernetnase auf Cassis und Lakritz. Am Gaumen für einen GPL bereits erstaunlich zugänglich, ein Korb dunkler Beeren, Zeder und feiner frischer Tabak, langer Abgang auch hier wieder auf Tabak und etwas Weihrauch. Hohe Tanninqualität. Hat wahrscheinlich sehr grosses Potenzial. 95 - 97
Red
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
95 points
90%M/10%CS 14.5% alc
Dunkles Purpurgranat, feinduftige Pomerolnase, weniger parfumiert als Le Bon Pasteur. Am Gaumen superfeine Schwarzkirsche, fein geschnittener Tabak, frisches Leder, etwas Teer, langer Abgang auf mildem Kakao und Mokka. Ein sehr guter Gazin!
Red
2020 Château Clinet Pomerol Red Bordeaux Blend (view label images)
4/29/2021 - Léognan Likes this wine:
94 points
80%M/20%CS 15.5% alc
Dunkles Purpur. Nase wuchtig auf Kirsche, Vanille. Gaumen: Amarenakirsche, reife Mirabelle, dunkle Schokolade, milder Espresso. Langer Abgang auf Kokosnuss, Zimt und hellem Tabak. Eine Wuchtbrumme, keineswegs aber süss. Der Alkohol ist nicht einmal besonders störend (besser aber nicht zu sehr erwärmen! Maximal 17°). Trotz der Wucht ein recht straffer Wein, der seine Liebhaber (etwa solche von Petite Syrah aus dem Napa Valley) finden wird. Ein Gutenacht-Wein erster Güte!
Red
4/28/2021 - Léognan Likes this wine:
98 points
60%CS//36%M/3%PV/1%CF 13.5% alc
Dunkles Purpur, sehr nobles Margauxbouquet, alles feinduftig verwoben und abgerundet : zurückhaltend ein Korb voller Beeren (Himbeeren leicht überwiegend), von Veilchen und Frühlingsblumen umrahmt (als ob sich Früchte und Blumen nicht gegenseitig die Show stehlen wollten). Am Gaumen Schwarzkirsche und Cassis und auch hier wieder Blumen in perfekter Harmonie, alles wunderbar abgerundet. Der Alkohol ist überhaupt nicht spürbar, die Tannine so fein, dass man dem Wein wünscht, er könnte jetzt bereits dem Barrique entsteigen (jenseits aller Gedanken an die Haltbarkeit). Die Harmonie dieser naturgewachsenen Komposition ist schlicht überwältigend. Ein ätherisches Wunderwerk. Einziges Fragezeichen: Wie übersteht so etwas die Zeit? 96 - 99
3 people found this helpful Comment
Red
2018 Château Meyney St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
4/10/2021 - Léognan Likes this wine:
92 points
Consistent note as November 2020. A bit more classic, a bit less Wow. A good wine with high alcohol which makes the future of the wine somewhat uncertain.
2 people found this helpful Comments (3)
Red
2018 Château Ferrière Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
4/4/2021 - Léognan Likes this wine:
95 points
Château Ferrière Margaux GCC 2018 14.5% alc (agriculture biologique et biodynamique)
68% CS / 25% M / 5% PV / 2% CF
Farbe: sehr dunkles, aber nicht schwarzes Purpurgranat, der Wein haftet lange am Glas
Nase: ganz fein Cassis, Schwarzkirsche, wenig réglisse, dann mischt sich wunderbar Veilchen dazu und etwas Wildrose
Gaumen: auch hier Cassis, aber sehr zurückhaltend, Schwarzkirsche, etwas Bergamotte, Hibiskus, Cranberry, aber ganz und gar ungezuckert, im minutenlangen Abgang hallen die Geschmacksnuancen scheinbar ohne jegliches Holz nach, ganz spät auch noch Aprikosenblüte. Das Tannin ist butterzart, alles wie selbstverständlich verwoben, nacheinander und miteinander. Der Alkohol erst spürbar bei Temperaturen im Bereich von 20°.
Was für ein unglaublich feiner und feinduftiger Wein, kein Kraftbolzen wie der (natürlich ganz anders gebaute) Meyney 2018 mit ebenfalls 14.5% Alkohol, eher auf der Schiene des Brane Cantenac 2015 vor einem Jahr, aber besser, ein unglaublicher Weinwert.
AG gab dem Wein im März 94 Punkte, Falstaff im Februar 95 Punkte, ich war sehr skeptisch, aber 95 Punkte sind das aktuell, wenn man das Filigrane dem Massiven vorzieht, durchaus. Augenblicklich ein großer Wein (wenn man das von einem Jungwein sagen darf) von einem kleinen Bio-Weingut, in einer für diese Preisklasse fast unglaublichen Qualität.
3 people found this helpful Comment
Red
2016 Château Pedesclaux Pauillac Red Bordeaux Blend (view label images)
3/19/2021 - Léognan Likes this wine:
89 points
P&P bei zunächst 15°, langsam sich erwärmend auf 18°
Farbe: dunkles Purpurgranat, leicht durchscheinend
Nase: dezent auf Cassis, réglisse und etwas Anis étoilé
Gaumen: noch sehr jungweinhaft und etwas ungestüm auf grüne, zweijährige Wacholderbeere, dann Heidelbeere, später momenthaft sehr stark aufblitzend Cassisgelée, Zeder, ein avant-goût von Zigarrenkiste, Graphit, aufrauhende, noch ziemlich ungestüme Tannine
Abgang: mittellang, etwas grün, dann aber extrem und unerwartet wieder fast kitschig Cassis, weißer Pfeffer
Fazit: Der Wein aus der Lorenzetti-Küche (wie Lilian Ladouys aus Saint-Estèphe) ist gewiss ein eher moderner Pauillac mit ungewöhnlich hohem Merlot-Anteil, irgendwo auf der Kippe zwischen noch aufblitzender extremer Fruchtigkeit und nahendem Verschluss. Er hat sich noch nicht wirklich gefunden, aber ich bin durchaus optimistisch, dass das etwas wird. Schon verständlich, dass der 18er (14% alc, 1% mehr als dieser 16er) kürzlich von Jeff Leve und von Panos Kakaviatos 93/94 Punkte erhielt.
Zur Unzeit geöffnet, aber nicht so sehr wie beim kürzlich geöffneten Belgrave, als Testflasche nicht schlecht, um einen Nachkauf im Abverkauf für 25€ mehr als nur in Erwägung zu ziehen. Momentan 89+ Punkte, Potenzial bis mindestens 92 Punkte absehbar.
2 people found this helpful Comment
Red
2016 Château Belgrave Haut-Médoc Red Bordeaux Blend (view label images)
3/12/2021 - Léognan wrote:
87 points
Château Belgrave 2016 Haut-Médoc GCC 13% alc
69%CS / 28%M / 3%PV
P&P bei 17° Kellertemperatur
Farbe: dunkles Purpurgranat, leicht durchscheinend
Nase: feine Cabernetnote, réglisse, etwas Zeder
Gaumen: anfänglich sehr bitter, gewinnt ein wenig mit Luftzufuhr, grüne Paprika, etwas halbreife Erdbeeren, dann auch wenig Himbeere, auch Heidelbeere, alles sehr leise, und etwas frisch gegerbtes Leder, kaum Holz und Tannine, letztere leicht aufrauhend
Abgang: kurz, wieder mit einem Hauch kaum reifer Heidelbeeren
Fazit: ein sehr schmalbrüstiger Wein, ohne 'backbone', wie die Angelsachsen sagen, nicht im eigentlichen Sinne verschlossen, einfach nicht auf dem Niveau anderer 'kleiner' Weine des linken Ufers. Einzig positiv: der geringe Alkoholgehalt. Allerdings kann man eben auch nicht sagen, dass durch einen (zu) hohen Alkoholgehalt allzu viel Positives überdeckt würde.
Der Le Boscq 2016 aus gleichem Hause ist besser, ebenso - und zwar deutlich - der kürzlich probierte Clauzet.
86/87 Punkte
Red
2010 Château Serilhan St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
3/11/2021 - Léognan Does not like this wine:
82 points
Vin très médiocre, même pour un petit Saint-Estèphe Cru bourgeois, considérant le grand millésime 2010. Ne vaut ni le prix ni la conservation en bonne cave. Aurait été mieux de le remplacer plus tôt par une meilleure bouteille...
Red
2014 Château Labégorce Margaux Red Bordeaux Blend (view label images)
2/18/2021 - Léognan Likes this wine:
92 points
Der Wein macht jetzt richtig Spass. Bereits die feine, merlotgeprägte Margaux-Nase von Lakritz, Cassis und - erst im Nachhall - dann doch einer gewissen Cabernetwürze ist eine Wucht. Am Gaumen Cassis, leicht mit Kastanie gespickte Pflaume, wenig Lakritz, kaum noch spürbares Holz, nur noch ganz leicht aufrauhendes Tannin, gerade so viel, dass man für ein paar weitere Jährchen guten Mutes sein darf. Die vor einem Dreivierteljahr noch etwas dominierende Säure trägt jetzt für einen Wein dieser Preisklasse in einen erstaunlich langen Abgang hinein, in dem nun auch schwarze Kirsche sehr lang nachklingt. Ein wirklich feiner Tropfen der schicken, in keiner Weise überpowernden Art eines Margaux, der die Waage zwischen Klassik und Moderne auf m.M. nach perfekte Weise hält. 92 Punkte!
1 person found this helpful Comment
Red
2016 Château Mignot St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
2/16/2021 - Léognan Does not like this wine:
82 points
Vin très médiocre pour un Saint-Estèphe et pour un millésime tant loué, même comparé avec des vins de la même catégorie comme, par example, Château Clauzet. Sans aucun charme. Pour accompagner un menu du jour, un vin du Midi pour 5€ serait à préférer.
Red
2015 Domaine de Chevalier Pessac-Léognan Red Bordeaux Blend (view label images)
2/7/2021 - Léognan wrote:
90 points
Rather disappointing for this noble wine. Was underwhelmed, compared with the 2012, which is a very good wine from a moderate vintage. Moderate alcohol (13.5%) is strongly noticeable. Fruitless, nose and palate more of a mediocre wine of the right bank (Saint-Émilion). Seems to have closed down. 90 points only out of respect for this great and traditional winery!
4 people found this helpful Comments (1)
Red
2014 Château d'Armailhac Pauillac Red Bordeaux Blend (view label images)
12/27/2020 - Léognan wrote:
91 points
Château d'Armailhac Pauillac GCC 2014 (anciennement Château Mouton Baronne Philippe) 13.5% alc.
Parallel zu dem Rest des vor einigen Tagen geöffneten Château Clauzet 2016 (siehe dort) verkostet
P&P bei zunächst 16° Kellertemperatur, langsam sich erwärmend auf 18°
Beide Weine mit 13.5% alc, beide Weine mit fast identischer Farbe im Glas, sehr dunkles, aber nicht schwarzes Rot, beim d'Armailhac mit einem Hauch von Wasserrand und einer winzigen, nur im Vergleich zum Clauzet überhaupt merkbaren Tendenz zu minimen Brauntönen, ein My, das kaum mehr als die zwei Jahre Differenz markiert.
Nase: sehr frisches Ruchbrot, sehr sanft Lakritz und Cassis
Gaumen: auch hier sehr zurückhaltend Cassis und Lakritz, Zeder, Würzigkeit nach Anis étoilé und Koriander, etwas Graphit und Stein, alles sehr fein verwoben, Tannin noch deutlich merkbar, aber von superfeiner Qualität, wird in zwei Jahren vermutlich voll eingebunden sein.
Mittellanger Abgang. Der Wein hat etwas für einen Pauillac fast Androgynes, nicht diese massiven cigarbox-Noten wie etwa der Haut-Batailley 2014. 91(-92) Punkte
Der Clauzet 2016 fällt dagegen nicht ab, man merkt aber die zwei Jahre Unterschied. Er wirkt, gegen den bereits sehr zugänglichen, aber immer noch 2 Jahre vom idealen Zeitfenster entfernten d'Armailhac, doch recht ungestüm und am Gaumen etwas metallisch.
Einmal mehr zeigt sich, wie viel man aus Parallelverkostungen an Nuancen herauslesen kann.
2 people found this helpful Comment
Red
2016 Château Clauzet St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
12/26/2020 - Léognan Likes this wine:
90 points
A powerful wine, dark coloured, masses of fine tannins for a wine of this range (Cru Bourgeois), already a good drink with a decant (better drink on the 2nd day after opening). Overwhelming QPR!
1 person found this helpful Comment
Red
12/26/2020 - Léognan Does not like this wine:
84 points
Actually a thin wine, a deception, compared with a parallely opened Château Clauzet 2016 of the same price range. Nose: a bit blackcurrant, but nothing else, palate idem. Not tempted to buy this wine another time.
Red
2012 Lapostolle Clos Apalta Colchagua Valley Red Bordeaux Blend (view label images)
12/7/2020 - Léognan Likes this wine:
93 points
Très bon. Nez pas super intensif, mais noble de cassis et de réglisse. Sur le palet, notes de cerises noir, de cassis, de réglisse, puis, le deuxième jour, aussi de chocolat au lait et de myrtilles. Le seul point négatif, c'est l'alcool trop sensible, surtout vers la fin (15% alc.).
Red
2014 Château Meyney St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
11/27/2020 - Léognan Likes this wine:
91 points
P&P aus dem Keller bei etwa 16/17°
1 3/4 Jahre später hat sich der Wein deutlich gemäßigt. Die Diskrepanz Nase-Gaumen hat sich gelegt und der Wein ist nun einfach ein sehr guter junger Saint-Estephe aus einem für diese Appellation sehr guten Jahr geworden, in einem modernen Sinn klassisch und durchaus mächtig: Lakritz, Cassis (von ganz wenig Kardamom überlagert), Zigarrenkiste, eher Zeder als Tabak. Tannin immer noch etwas rauh. Irgendwie schade für die Nase, dass dieses Geruchsmonster von damals, diese immense Weihrauchintensität Vergangenheit ist, tröstlich jedoch, dass das, was jetzt da ist, gut trinkbar sich gibt, mit Potenzial für mindestens 15 Jahre.
Ganz anders als der 15er dieses Frühjahr, weniger hedonistisch, und erst recht weniger bombastisch als der jüngst geöffnete und getrunkene 18er.
Jetzt muss ich wohl demnächst einmal an den 16er ran (nach den günstigen Notizen auf CT)...
Momentan 91 Punkte, mit Luft nach oben
Mit Luftzufuhr nach 2 Stunden auch schwarze Kirsche und etwas ebensolcher Pfeffer, mittellanger Abgang
4 people found this helpful Comments (3)
Red
11/22/2020 - Léognan wrote:
84 points
Extremely alcoholic. Bad vinification of the dominating Grenache grapes. I wonder where Jeb Dunnuck found his 96 points for this so called premium wine. They should use a much greater part of Syrah for the wine.
1 person found this helpful Comment
Red
2018 Château Boutisse St. Émilion Grand Cru Red Bordeaux Blend (view label images)
11/21/2020 - Léognan wrote:
90 points
Very fruity young Saint-Emilion. Great QPR. 15% alc. Not sure if this wine will keep its form for a long time. Drink it now!
Red
2018 Château Meyney St. Estèphe Red Bordeaux Blend (view label images)
11/17/2020 - Léognan Likes this wine:
93 points
Farbe: tief dunkel, fast schwarz.
Nase: zurückhaltend (im Vergleich zum Meyney 2014 vor 3 Jahren, der einem fast den Atem raubte), feine Düfte von réglisse, etwas Cassis, etwas frische Zeder, ganz wenig Wacholder.
Gaumen: Der Wein fließt wie ein Elixier, auch hier Cassis und etwas ganz schwarze Kirsche, danach auch sehr reife Heidelbeere, feiner weißer Pfeffer, so gut wie kein spürbares Holz, höchstens auch hier ganz zurückhaltend Zeder, eine Spur Koriander, seidenweiches Tannin
Langer Nachhall von Gewürzen
Ein toller Jungwein, extrem gut zu trinken für einen jungen Meyney, modern, man würde nicht unbedingt an Saint-Estèphe denken, Alkohol kaum spürbar (immerhin 14.5%!). Fantastisches PGV. 93/94P.
Einen Tag später erinnert mich der Meyney 2018, in der Nase, aber auch im runden Gaumenfluss, immer mehr an einen großen Pomerol, etwa an den Nénin 2015, im Gaumen allerdings verortet das Gewürzhafte den Wein doch mehr im Médoc. Schwarzer, sehr dichter Kakao kommt dazu, auf einer ganz und gar nicht süßen Schiene. Toller Stoff!
8 people found this helpful Comments (1)
1 - 45 of 45
  • Tasting Notes: 45 notes on 41 wines
© 2003-22 CellarTracker! LLC.

Report a Problem

Close